5 Gründe, sich pflanzlich zu ernähren

1. Für die Tiere

Viele vegan lebende Menschen lehnen das Töten von Tieren ab. In der sogenannten Massentierhaltung werden die Tiere als Ware betrachtet, nicht als soziale Lebewesen mit individuellen Persönlichkeiten und Schmerzempfinden. Ihnen wird nahezu alles vorenthalten, was ihren natürlichen Bedürfnissen entspricht. Auch werden die Tiere bereits in einem sehr jungen Alter geschlachtet.
Vegan lebende Menschen lehnen alle tierischen Produkte ab, da es den Tieren in der Milch- und Ei-Produktion kaum besser geht als den Tieren in der Fleisch-Produktion. In der Ei-Industrie werden jährlich rund 40 Millionen männliche Küken direkt nach dem Schlüpfen getötet, weil sie keine Eier legen können und sich nicht als Masthähnchen eignen.
Außerdem werden jedes Jahr 4,3 Millionen Kühe in der Milch-Industrie durch künstliche Befruchtung in eine „Dauerschwangerschaft“ versetzt, damit sie fast ununterbrochen Milch geben. Sie gehen bereits nach wenigen Zyklen in die Fleisch-Produktion über. Die Kälber von Milchkühen werden entweder ebenfalls in der Milch-Produktion genutzt oder bereits nach kurzer Zeit geschlachtet. Die Milch- und Ei-Produktion stehen somit untrennbar mit der Fleischindustrie in Verbindung.

2. Für die Gesundheit

Neben dem Wohl der Tiere geht es bei der Frage „Warum vegan?“ auch um das eigene Wohlergehen. Der hohe Fleischkonsum ist eine der Hauptursachen verbreiteter Zivilisationskrankheiten wie Übergewicht, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, zu hohe Cholesterinwerte und sogar Krebs. Zahlreiche Studien haben diese Zusammenhänge nachgewiesen. Auch andere tierische Produkte haben aufgrund ihrer Zusammensetzung ähnlich negative Auswirkungen auf die Gesundheit. Eine vollwertige, pflanzenbasierte Ernährungsform hat dagegen das Potenzial, den Körper mit allen wichtigen Nährstoffen zu versorgen. Die meisten Erkrankungen, die auf die Ernährung zurückzuführen sind, können so verhindert werden.

3. Für die Umwelt

Ein hoher Fleischkonsum ist der größte Verursacher schädlicher Treibhausgase. Eine Studie der FAO, der Lebensmittel- und Ernährungsorganisation der UN, kam zu dem Ergebnis, dass die Viehhaltung für 14,5 % aller globalen Treibhausgase verantwortlich ist. Die sogenannte Nutztierhaltung fördert außerdem die Abholzung des Regenwaldes: Von diesem wird im Amazonasgebiet 80 % für den Futtermittelanbau gerodet. Vegan lebende Menschen leisten durch ihre fleischfreie Ernährung somit einen aktiven Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz.
Hinzu kommt eine starke Verschmutzung des Grundwassers durch die Exkremente der Tiere. Daneben verbraucht die Produktion von Fleisch und anderen tierischen Produkten selbst sehr viel Wasser. Allein für ein Kilogramm Rindfleisch werden 15.500 Liter Wasser benötigt. Gleichzeitig haben aktuell 800 Millionen Menschen weltweit keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die UN schätzt, dass diese Zahl in den nächsten 10 Jahren auf 1,8 Milliarden ansteigen könnte.

4. Für die Bekampfung des Welthungers

870 Millionen Menschen leiden laut UN weltweit an Hunger. Durch den Konsum von Fleisch und anderen tierischen Produkten gehen Nahrungsmittel einen verschwenderischen Umweg über die „Nutztiere“. Nur etwa 10% der Proteine und Kalorien, die an das Tier verfüttert werden, nehmen Menschen in Form von Fleisch oder anderen tierischen Produkten wieder auf.
Hinzu kommt die Problematik, dass das Tierfutter häufig in Monokulturen angebaut wird. Diese tragen kurzfristig zu einem hohen Ertrag bei, schaden langfristig jedoch dem Nährstoffgehalt des Bodens und machen ihn somit anfälliger gegenüber Witterungseinflüssen. Auch die Pflanzen sind nach einigen Jahren anfälliger für Krankheiten. Die Frage „Warum vegan?“ ist somit auch eine Frage der globalen Gerechtigkeit.

5. Für den Genuss

Vegan leben wird immer einfacher! Viele Menschen entdecken die pflanzliche Küche aus geschmacklichen Gründen für sich. Das Angebot an veganen Kochbüchern, Lebensmitteln und Restaurants wird immer größer und viele komplett neue Geschmacksrichtungen überzeugen selbst Skeptiker. Experimentierfreudigen Köchen sowie Genießerinnen und Genießern bietet eine vegane Ernährung viele besondere Geschmackserlebnisse und Neuentdeckungen.